Das Singleleben ist gefährlich…

Darf man Studien Glauben schenken, dann leben Singles gefährlicher, als Menschen in einer Partnerschaft.
Singles erkranken schneller und öfter an diversen Krankheiten und laut edarling.de kommt eine Gruppe dänischer Wissenschaftler, die eine Analyse der Lebensumstände von Personen im Alter zwischen 30 und 69 Jahren durchführte, die an einem plötzlichen Herztod verstarben, zum Schluß, daß Alleinstehende öfter krank werden als Menschen in Beziehungen. Die Umarmung eines Anderen fehle.
Fast jeder erinnert sich doch gerne an die Tage der Kindheit zurück, als Mama oder Papa für einen da waren, wenn man krank war. Sie saßen am Bett und haben Tee und Suppe gemacht und wenn man weinte, dann haben sie uns getröstet und umarmt.


Im Alter führt das dann ein Partner fort und wer keinen hat, der braucht offenbar viel länger um gesund zu werden. Es heißt ja immer, daß fröhliche und glückliche Menschen weniger krank sind. Meist sind Beziehungen ja glücklich, wenn man nicht gerade streitet. Doch wenn man einen vertrauten Menschen um sich hat, wird man schneller wieder gesund. Wirklich erstaunlich ist, daß Singles öfter an Herz-Kreislauferkrankungen leiden – Einsamkeit macht wohl doch krank. Weitere Krankheiten sind Kopfschmerzen und Rückenschmerzen, Singles neigen eher zum Rauchen und zu Alkoholkonsum, suchen seltener einen Arzt auf und sterben eines plötzlichen Herztods – klingt alles nach einer dieser Studien, die Singlebörsen für ihre Werbung nutzen. Aber etwas ist doch dran: Psychologische und physische Unterstützung im Kampf gegen Krankheiten gab es früher von Mama, und Menschen brauchen das einfach, egal von wem. So sind wir halt. Jeder will doch geliebt werden. So ist das Leben…
Eure Nina

Schlagworte: , , , , , , , , ,

Kommentieren